Entscheidungskriterium Klimaschutz

Die Klimakrise ist die größte Bedrohung für die Natur, für die Gesellschaft und damit auch für den langfristigen Bestand der Tourismusbranche. Der Tourismus trägt mit zwischen 5% und 8% aller Klima-Emissionen einen wesentlichen Teil zur Klimakrise bei. Ziel ist, die klimaschädlichen Emissionen aus der Branche bis zum Jahr 2030 deutlich und bis zum Jahr 2050 vollständig zu reduzieren.

Damit dies gelingt, müssen Urlauber und Geschäftsreisende ebenso wie Unternehmen (u.a. Reiseveranstalter, Reisebüros) über die Emissionen transparent informiert werden. Hierzu wurde im gemeinsamen Projekt "Klimabewusst reisen" von Futouris und dem Deutschen Reiseverband DRV ein Berechnungsstandard für den Klima-Fußabdruck von Urlaubs- und Geschäftsreisen entwickelt, der branchenweit angewandt werden soll.

Eine reine Angabe der errechneten Emissionskennzahl der jeweiligen Reise wird jedoch sowohl bei Endkunden als auch im Reisevertrieb nicht das vollständige Wirkungspotenzial entfalten; die Form der Darstellung ist entscheidend für die Akzeptanz und Nutzung durch Reisende und im Vertrieb.

Es gibt jedoch bisher keine einheitliche Darstellungsform, die in der gesamten Reisebranche angewandt wird. Gleichzeitig fehlt im Reisevertrieb das Hintergrundwissen in diesem komplexen Themenfeld. Dies führt dazu, dass die Klimawirkung von Reisen bislang weder in der Beratung im Reisebüro noch als Entscheidungskriterium für Endkund:innen bei der Reiseauswahl eine Rolle spielt.

Hier setzt das Projekt Entscheidungskriterium Klimaschutz an, welches im Rahmen von LIFT Klima gefördert wird.

Ziel ist die Entwicklung einer wirkungsvollen Darstellungsform für den Klima-Fußabdruck von Reisen und Reisebestandteilen sowie die Entwicklung flankierender Kommunikationsmaßnahmen für den Vertrieb sowie Endkund:innen.

Durch die im Projekt entwickelte Darstellungsform für die Klimawirkung der Reisen/Reisebestandteile steigt der Stellenwert von klimafreundlichen Reisen und die Klimawirkung von Reisen wird im Buchungsprozess ins Bewusstsein rücken - sowohl bei Mitarbeiter:innen als auch bei Kund:innen.

Folgende Aktivitäten sind geplant

  1. Zielgruppenanalyse und Bedarfsermittlung Reisevertrieb sowie Kund:innen im Rahmen einer quantitativen Online-Befragung unter Vertriebsmitarbeiter:innen sowie Endkund:innen
  2. Entwicklung von Darstellungsmöglichkeiten der Klima-Fußabdrücke
  3. Test der entwickelten Darstellungsmöglichkeiten der Klima-Fußabdrücke im Rahmen einer Onlienbefragung unter Vertriebsmitarbeiter:innen sowie Endkund:innen
  4. Entwicklung von Sensibilisierungsmaßnahmen für den Reisevertrieb
  5. Entwicklung eines Kommunikationspaketes für Endkund:innen

 

Projektziele:

  • Entwicklung und Test von Darstellungsmöglichkeiten für Klimafußabdrücke von Reisen und Reisebestandteilen in Buchungs- und Informationssystemen der Reisebranche.
  • Entwicklung von Instrumenten und Materialien zur Sensibilisierung und Bewusstseinsstärkung von Reisebüromitarbeiter:innen zum Thema Klimaschutz / Klima-Fußabdruck von Reisen.
  • Entwicklung von Instrumenten und Materialien zur Sensibilisierung von Endkund:innen zum Thema Klimaschutz auf Reisen.

Projekt-Steckbrief

Google Maps

Mit dem Laden der Karte akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Google.
Mehr erfahren

Karte laden

Projektstandort
Deutschland
Projektpaten
Projektstart
01.10.2022
Projektdauer
4 Monate
Projektpartner
NIT Kiel / ZENAT / Deutscher Reiseverband (DRV)
Ansprechpartner

Tatjana Peters

Projektmanagerin
+ 49 (0) 40 - 809034 - 4055