Plastikfreier Urlaub auf den Balearen

Weltweit gelangen jährlich bis zu 13 Millionen Tonnen Plastikmüll in die Ozeane. Laut Schätzungen sind ca. 80% des im Meer gefundenen Mülls Plastikabfälle. Das Mittelmeer ist hierbei eine der am stärksten betroffenen Meeresregionen. Die Abfälle verursachen neben Umweltproblemen auch ökonomische Risiken, u.a. für den Tourismus in Küstenregionen, der unter verschmutzten Stränden leidet.

Die Tourismusbranche ist von den Auswirkungen des hohen Plastikaufkommens nicht nur betroffen, sondern trägt gleichzeitig selbst zur Generierung von Plastikmüll bei. So werden in Hotels viele Produkte für die Nutzung in Küche oder Housekeeping in Plastikverpackungen eingekauft. Gästen werden im Rahmen ihres Urlaubs Einwegverpackungen wie z.B. Plastiktrinkgefäße oder Strohhalme angeboten. Weiterhin nutzen viele Urlauber Einwegverpackungen wie Plastikflaschen oder –tüten auf Ausflügen.

UNEP schätzt den Tourismus in Küstenregionen neben Fischerei, Bauwesen und Haushalten als größte Quelle für Plastikmüll in den Meeren ein. Auch zeigt eine EU-Untersuchung, dass 40-50% der Abfallgegenstände im Mittelmeer aus touristischer Nutzung stammen.

Die EU-Kommission hat im Januar 2018 erstmals eine europäische Strategie für den künftigen Umgang mit Plastik definiert. Die Pläne sehen vor, den Verbrauch von Einwegkunststoffen zu reduzieren und die Verwendung von Mikroplastik zu beschränken.

Auch die Regierung der Balearen hat mit dem neuen Abfallgesetz „Ley de residuos y suelos contaminados“ ehrgeizige Ziele gesetzt. So soll die Plastikabfallmenge bis 2021 (verglichen zur Basis 2010) um 10% und bis 2030 um 20% reduziert werden. Der Gesetzesentwurf sieht u.a. ein Verbot der Nutzung von Produkten aus Einwegkunststoffen (bspw. Plastikstrohhalme, -besteck und -geschirr) in der Gastronomie vor.

Die Mitglieder der Nachhaltigkeitsinitiative Futouris e.V. wollen über diese gesetzlichen Anforderungen hinaus gemeinsam mit der Regierung der Balearen und lokalen Organisationen wie Fundación Save the Med daran arbeiten, den durch den Tourismus anfallenden Plastikmüll auf den Balearen erheblich zu verringern und die Recyclingquote zu erhöhen.

Projektziele:

Ziel des gemeinsamen Projektes ist die Reduzierung sowie ein verbessertes Recycling des durch den Tourismus anfallenden Plastikabfalls auf den Balearen.

Im ersten Schritt wird eine Grundlagenstudie zur Identifizierung des Status Quo und möglicher Potentiale in zehn Hotels auf den Balearen durchgeführt. Die Ergebnisse werden auf einem Stakeholder-Workshops präsentiert und diskutiert. Gemeinsam mit den teilnehmenden Hotels, Vertretern der Reiseveranstalter, lokalen NGO und Abfallwirtschaft werden praktische Pilotmaßnahmen entwickelt und getestet. Auch in Zusammenarbeit mit Kreuzfahrtunternehmen und Häfen sollen spezifische Programme zur Reduzierung von Plastikabfällen und ein verbessertes Recycling im Umfeld der Häfen entstehen.

Weiterhin sollen durch Entwicklung und Bereitstellung von Kommunikationsmaterialien für Hotels und Kreuzfahrtschiffe Urlauber über die Initiative und Möglichkeiten eigener Beteiligung informiert und aktiviert werden.

Nach erfolgreicher Erprobung werden konkrete Handlungsempfehlungen, Best Practice-Beispiele sowie Vorschläge für alternative, plastikfreie Produkte in einem kostenfreien, praxisnahen Handlungsleitfaden allen Tourismusunternehmen bereitgestellt, sodass eine Multiplikation der Lösungsansätze erreicht wird.

Im Rahmen von Pilotprojekten werden die entwickelten und erprobten Maßnahmen in Hotels und Kreuzfahrtschiffen umgesetzt.

Aktuelles aus diesem Projekt

13/06/2019

Großes Interesse an innovativen Lösungen für einen plastikfreien Urlaub

In einem Workshop auf Mallorca wurden den Stakeholdern des Branchenprojektes „Plastikfreier Urlaub“ die Ergebnisse einer Vorstudie mit zehn Hotels vorgestellt. Auf Grundlage dieser erarbeiteten die Teilnehmer gemeinsam mit lokalen und internationalen Experten innovative Maßnahmen zur Reduktion von Plastikabfällen und für ein verbessertes Recycling.
01/06/2019

Vorstudie im Branchenprojekt "Plastikfreier Urlaub auf den Balearen" zeigt vielfältige Einsparpotenziale auf

Durch die von Futouris durchgeführte Vorstudie in 10 Hotels auf Mallorca konnten interessante Erkenntnisse zur Nutzung von Einweg-Plastikartikeln in Hotels sowie zum Entsorgungs- und Recyclingprozess auf den Balearen gewonnen werden. In Interviews wurden bereits umgesetzte Maßnahmen der Plastikreduzierung sowie potentielle Alternativen diskutiert.
11/03/2019

Balearenregierung und Tourismusbranche kooperieren für Inseln ohne Plastikmüll

Während der Pressekonferenz der Balearen auf der ITB wurde der Grundstein für die Zusammenarbeit im Futouris Branchenprojekt gelegt. Die Regierung der Balearen und Futouris haben vereinbart, in den nächsten drei Jahren den durch Tourismus anfallenden Plastikmüll erheblich zu verringern und die Recyclingquote zu erhöhen.

Projekt-Steckbrief

Projektstandort
Mallorca
Projektpaten
Projektstart
01.01.2019
Projektdauer
2 Jahre
Ansprechpartner

Swantje Lehners

Geschäftsführerin Projekte & Kooperationen
+ 49 (0) 40 3200 1405

Projekt Download