Nachhaltige Angelfreuden, Dänemark

In Dänemark ist seit alters her Fischerei betrieben worden. Jahrhunderte hindurch war die Fischerei saisonabhängig und wurde von Leuten wie Kleinbauern neben ihrer Arbeit betrieben. Gefischt wurde in Binnengewässern oder in Küstennähe, wobei der Süßwasserfischerei allerdings nie besondere Bedeutung zukam. Heute darf jeder in Dänemark am öffentlichen Gewässer sein Glück versuchen, vorausgesetzt er hat einen staatlichen Angelschein erworben. Lediglich Rentner (ab 65) und Jugendliche (bis 18) sind davon ausgenommen. Für das Angeln im Süßwasser benötigt man darüber hinaus an den meisten Stellen eine Tageskarte. Bei Put & Take-Seen legt der jeweilige Eigentümer die Kosten fest.

In den letzten Jahren hat man in Dänemark viel Zeit, Geld und Aufwand investiert, um die Auen, Flüsse und Seen zu renaturieren und bedrohten Fischbeständen die Möglichkeit zu geben, sich wieder zu erholen. Anders als in Deutschland, wo der Angelschein ein Leben lang gilt, werden in Dänemark Angelscheine tages-, wochen- oder jahresweise ausgegeben. Durch die Einnahmen werden wiederum der Schutz der Fischbestände und die Renaturierungen der dänischen Gewässer teilfinanziert. In einer engen Abstimmung zwischen Wissenschaft und Politik konnten so in den vergangen Jahren große Erfolge zum Schutz der Fischbestände erzielt werden.

Um der Überfischung entgegenzuwirken, gelten zudem in Dänemark strenge Regeln, die das Angelverhalten der Dänen nachhaltig sensibilisiert haben. Allerdings sind die umfangreichen Gesetzestexte und Regelungen, die regional stark variieren können, bislang nur auf Dänisch einzusehen. Das macht es gerade deutschen Anglern und Urlaubern sehr schwer diese einzuhalten. Aber: „Unwissenheit schützt vor Strafe nicht“, und so ereilen den einen oder anderen hohe Geldstrafen während seines Urlaubs sowie der Missmut manch eines Dänen.

Vor diesem Hintergrund hat das Futouris Mitglied dk-ferien eine Initiative gestartet, deren Ziel die Aufklärung und Hilfestellung deutscher Angler und Urlauber vorsieht. In einem nachhaltigen Angelleitfaden werden nun die wichtigsten Vorschriften des Dänischen Amtes für Fischerei auf Deutsch und illustrativ mit Abbildungen der einzelnen Fischarten dargestellt. Auf diese Weise erfahren die Angler welche Fischart zu welcher Jahreszeit gefischt werden darf. Aufgrund der sporadisch wechselnden Gesetze findet eine regelmäßige Aktualisierung des Leitfadens durch dk-ferien und Futouris statt. In Zusammenarbeit mit dem dänischen Sportanglerverband und Futouris soll der erarbeitete Leitfaden an deutschsprachige Gäste verteilt werden, um sowohl Fischbestände als auch Angelausflüge nachhaltig zu verbessern.

Projektziele:

Sensibilisierung und Hilfestellung deutschsprachiger Angler und Urlauber mittels eines nachhaltigen Angelleitfadens zum Schutz der dänischen Fischbestände.

Projekt-Steckbrief

Projektstandort
Dänemark
Projektpate
Projektstart
19.10.2012
Projektkoordinator
Birgit Hoffmann
Projektpartner
Dänischer Sportanglerverband

Projekt Download