Klimainsel Juist, Deutschland

Juist ist eine deutsche Insel in der südlichen Nordsee, rund 8 km vom Festland entfernt. Sie gehört zur ostfriesischen Inselkette und ist Ostfriesland vorgelagert. Die 16,43 km² große Insel ist 17 km lang und ist damit die längste der Ostfriesischen Inseln.

Hautnah spüren insbesondere Inselbewohner das Klima und in jüngster Zeit auch den Klimawandel. Die Bewohner der Nordseeinsel Juist wollen sich den zukünftigen Herausforderungen stellen und sich zum weltweit führenden Modell einer klimaneutralen Insel entwickeln. Hierfür sind viele Einzelmaßnahmen und Partner notwendig.

Von 2006 bis 2009 war Juist Pilotpartner im Rahmen des Forschungsprojektes „KUNTIKUM“ der Leuphana Universität Lüneburg. Die daraus resultierenden Erkenntnisse wurden im Leitbild „Klimainsel Juist“ verankert. Darüber hinaus ergab eine Erhebung das Bremer Energie Institut, dass die in 2008 durch den Energieverbrauch auf Juist verursachten CO2-Emissionen insgesamt 19.590 t CO2 betrugen. Auf der Basis dieser Daten kann nun ein Plan entwickelt werden, um das Ziel der Klimaneutralität zu erreichen.

Projektziele:

Als erstes wird eine Besucherbefragung durchgeführt, um die Unterstützungs- und Zahlungsbereitschaft der Gäste für die Erreichung des Ziels einer klimaneutralen Destination abschätzen zu können. Dies soll der Erweiterung des bereits existierenden Emissionsinventars der Insel dienen, in dem auch die An-/Abreise der Touristen nach Verkehrsmittelträgern berücksichtigt wird. Im weiteren Verlauf wird ein Masterplan mit konkreten Handlungsanweisungen für die Minderung des Energiebedarfs und der Emissionen sowie des parallelen Ausbaus der Erzeugung regenerativer Energie entwickelt.

Hauptziel ist es, eine Mehrheit der Juister für die Umstellung der Insel zu einer klimaneutralen Destination zu gewinnen. Hierzu gehört die Mobilisierung von Eigenkapital, um insbesondere Gebäudedämmungsmaßnahmen zu finanzieren. Erste Umstrukturierungen, darunter beispielsweise der Umbau öffentlicher Gebäude durch die Kommune, werden im Projektzeitraum zur Unterstreichung der Vorbildrolle der Politik bereits realisiert.

Futouris hilft mit wissenschaftlicher Begleitung sowie finanzieller und politischer Unterstützung der Insel Juist den Status „klimaneutrale Insel“ zu erreichen und zu erhalten und ein globales Vorzeigeprojekt zu werden. Dies soll durch den vermehrten Einsatz erneuerbarer Energie und verschiedene Maßnahmen, die den Energieverbrauch senken und die Energieeffizienz steigern, erreicht werden.

Aktuelles aus diesem Projekt

03/12/2015

Klimainsel Juist gewinnt Deutschen Nachhaltigkeitspreis

Die ostfriesische Insel wurde als wichtiger Impulsgeber auf dem Weg zu einer Green Economy in der Kategorie „Deutschlands nachhaltigste Kleinstädte und Gemeinden 2015“ ausgezeichnet.
06/10/2014

Juist und La Gomera: Gemeinsam zur Klimaneutralität

Gestern unterschrieben Juist und die Kanareninsel La Gomera in San Sebastian de la Gomera ein Abkommen, das gemeinsame Schritte auf dem Weg zur Klimaneutralität beider Inseln vorsieht.
27/11/2012

KlimaInsel Juist – Analyse zur Energiewende startet

Bis zum Jahr 2030 will die Insel Juist als erste touristische Destination klimaneutral sein. Mit einer Analyse zur Ausgangslage zur Energiewende geht die Inselgemeinde nun einen weiteren konkreten Schritt in diese Richtung.
15/11/2012

Von der Insel auf die KlimaInsel – Tourismusminister von La Gomera besucht Nordseeinsel Juist

Die Inselgemeinde Juist strebt an, bis 2030 die erste klimaneutrale Tourismusdestination in Deutschland zu werden. Jetzt machte sich der Minister für Wirtschaft, Industrie und Tourismus der kanarischen Inselgemeinde La Gomera, Fernando Méndez Borges, auf den Weg nach Juist, um sich die Fortschritte vor Ort anzusehen.

Projekt-Steckbrief

Projektstandort
Nordseeinsel Juist Töwerland
Projektpaten
Projektstart
18.10.2011
Projektdauer
2 Jahre
Projektkoordinator
Thomas Vodde
Projektpartner
Die EWE wird als Energiedienstleister und Technologieberater tätig / Reederei Frisia

Projekt Downloads