Energieeffiziente Kocher, Kenia

Siaya County liegt im Westen Kenias und setzt sich aus der Hauptstadt Siaya und sieben Divisionen zusammen. Das County ist von großer Armut gekennzeichnet, die in den vergangenen Jahren noch zugenommen hat. In den ländlichen Gemeinden des Siaya Gebiets im Westen Kenias wird traditionellerweise auf offenen Feuerstellen gekocht. Für die Nahrungsmittelzubereitung werden hier große Mengen Feuerholz verbrannt, welche aus den lokalen Wäldern bezogen werden und nicht so schnell nachwachsen können, wie sie verbraucht werden. Es handelt sich demnach nicht um eine nachhaltige Abholzung, sondern um eine Bedrohung der Wälder. Noch dazu führt die massenhafte Verbrennung des Feuerholzes zu starken CO2-Emissionen und belastet die Umwelt. Die starke Luftverschmutzung beim Kochen in den Wohnräumen führt außerdem dazu, dass besonders die Frauen und Kinder einem erhöhtem Risiko für Atemwegserkrankungen ausgesetzt sind.

Projektziele:

Um den hohen Feuerholzverbrauch beim Zubereiten von Mahlzeiten zu verringern, wurden von lokalen Handwerkern/innen – davon 45 Prozent Frauen – effiziente Kocher entwickelt. Die Handwerker/innen werden neben der Produktion auch in der Installation der Kocher geschult. Die Kocher verbrauchen 40-50 Prozent weniger Feuerholz als an offenen Kochstellen benötigt wird. Familien sparen damit Zeit und Geld für die Feuerholzbeschaffung und schonen die Atemwege durch den effizienteren Verbrennungsprozess und die resultierende bessere Luftqualität im Innern der Haushalte. Die Anwendung und den Unterhalt der Kocher bekommen die Familien in Schulungen beigebracht. Zusätzlich wird mit Kampagnen ein Bewusstsein über erneuerbare Energien und Energieeffizienz in der Bevölkerung geschaffen.

Damit sich die Haushalte die Kocher leisten können, gibt es ein sicheres Finanzierungskonzept: Das lokale kenianische Tembea Youth Center for Sustainable Development hat Darlehensgruppen, sogenannte Community saving and loaning groups, aufgebaut und begleitet diese weiterhin. Ende September 2014 gab es 880 solcher Mikrofinanzgruppen mit 21.345 Mitgliedern. Tembea, der myclimate-Projektpartner, bezahlt die Hälfte für jeden Kocher; die andere Hälfte zahlen die Haushalte. Hierfür werden den Familien zinslose Darlehen gewährt, die innerhalb von zwei Jahren abbezahlt werden müssen.

Von den über 21.000 Mitgliedern der Spargemeinschaften sind ganze 93 Prozent Frauen. Die Spargemeinschaften stärken die Frauen dadurch, dass diese Führungspositionen einnehmen – in jeder Gruppe wird eine Vorsitzende, eine Aktuarin und eine Kassiererin bestimmt. Außerdem können sich Familien durch die Unterstützung der Spargemeinschaften z.B. die medizinische Grundversorgung, Schulgebühren oder hochwertiges Saatgut leisten.

Projekt-Steckbrief

Projektstandort
Siaya, Kenia
Projektstart
01.10.2010
Projektpartner
myclimate