Loro Parque

Der Loro Parque, der am 17. Dezember 1972 in Puerto de La Cruz auf Teneriffa seine Pforten öffnete, wurde ursprünglich als Paradies für Papageien angelegt, hat sich aber im Laufe der Jahre in eine weltweite Referenz auf dem Gebiet der Sensibilisierung für Umweltbelange und den Schutz bedrohter Tierarten entwickelt. Heute leben im Loro Parque eine Vielzahl an verschiedenen Tierarten inmitten von üppiger tropischer Natur und Palmenhainen.

Jede einzelne der im Park vertretenen Tierarten weist symbolisch auf die prekäre Situation unserer Umwelt hin. Die Verpflichtung zur Nachhaltigkeit und den Schutz der Natur hat den Loro Parque zu einem der anerkanntesten Zoos der Welt gemacht. So hat er seit seiner Eröffnung 45 Millionen Besucher begrüßen können.

Engagiert sich in folgenden Projekten

Sustainable Food - Gästekommunikation

82 % aller Urlaubsgäste möchten mehr über das Essen erfahren, das ihnen in Hotels und auf Kreuzfahrtschiffen serviert wird. So lautet eine wichtige Erkenntnis aus der Grundlagenstudie unseres Sustainable-Food-Projekts.

Lebensmittelverschwendung vermeiden, Mittelmeerraum

Gemeinsam mit dem von United Against Food Waste entwickelten Abfall-Analyse-Tool werden die anfallenden Lebensmittelabfälle in teilnehmenden Hotels gemessen, um auf dieser Grundlage Handlungsempfehlungen für einen verantwortungsvolleren Umgang mit Lebensmitteln zu entwickeln.

Erfassung der Wildtierbestände in KAZA

Das Artenschutzprojekt umfasst zwei Vorhaben: Zum einen die Bestandsaufnahme der Wildtiere in den Nationalparks Mavinga und Luiana in Angola und das Monitoring der Löwenpopulation und ihrer Wanderbewegungen.

Sustainable Food, Mittelmeerraum

Mit dem Projekt „Sustainable Food“ wollen die Futouris Mitgliedsunternehmen das Speisen- und Getränkeangebot in Hotels und Kreuzfahrtschiffen nachhaltiger gestalten.

KAZA - Sustainable Lodges

Im Branchenprojekt „sustainable lodges“ in der KAZA Region arbeiten internationale Reiseveranstalter und lokale Stakeholder gemeinsam daran, die Lieferketten nachhaltig zu gestalten – zum Nutzen des Naturschutzes und der Bevölkerung vor Ort.