07.06.2021

Schutz von Wildtieren: Über 160 tödliche Wildtier-Fallen entfernt

Seit 2015 unterstützt der Loro Parque gemeinsam mit der Loro Parque Stiftung ein Artenschutzprojekt in der KAZA-Region im südlichen Afrika. Das Projekt besteht aus zwei Vorhaben, welche vom Partner Panthera, einer US-amerikanischen NGO durchgeführt wird:

  • Bestandsaufnahme von Wildtieren in den Nationalparks Mavinga und Luiana in Angola mithilfe eines Datenerfassungstools.
  • Monitoring einer Löwenpopulation mithilfe von Tracking-Halsbändern, um ihre Wanderungen zu erfassen.

Seit dem erfolgreichen Abschluss des Projektes fördert der Loro Parque die Aktivitäten von Panthera seit 2018 in einem Folge-Projekt. Der Fokus liegt hier auf dem Schutz der Wildtiere durch die Umsetzung von Maßnahmen gegen illegale Wilderei im Hwange-Nationalpark in Zimbabwe.

Maßnehmen sind unter anderem die Umsetzung von folgenden drei Programmen:

  • Entfernen von Tierfallen durch die Scorpion Anti-Poaching Unit (APU)
  • Patrouillen mit dem Datenerhebungstool SMART
  • Sensibilisierungsmaßnahmen an Schulen durch die Organisation Children in the Wilderness (CITW)

 

In den letzten Monaten wurden trotz der Herausforderungen durch die weltweite Corona-Pandemie viele Maßnahmen und Aktivitäten umgesetzt:

Entfernen von Tierfallen

Ein Schwerpunkt der Aktivitäten im vergangenen Jahr war die Ausbildung der Ranger in der Entfernung von Tierfallen sowie das Entfernen von Fallen selbst.

Im letzten Jahr entfernte die Scorpion Anti-Poaching Unit (APU) 90 tödliche Drahtfallen für Säugetiere, 70 Vogelfallen sowie 2 Fangeisen – im Jahr zuvor waren es noch 351 Fallen. Dabei legten die Mitarbeiter während der Kontrollen über 2.200 km zu Fuß sowie 2.991 km mit dem Auto zurück. Die Auswirkungen der globalen Corona-Pandemie auf Schutzgebiete und angrenzende Gemeinden (nicht nur in Zimbabwe) hatten keinen signifikanten Einfluss auf die Anzahl der aufgestellten Fallen. Im Vergleich zu 2019 wurden von der APU im vergangenen Jahr keine neuen Säugetier-Fallen gefunden, lediglich 70 Fallen für kleinere Vögel. Es wurden jedoch vermehrt Einheimische beim Sammeln von Pflanzen, Sträuchern etc. angetroffen.

Eisenfalle für Leoparden

 

Patrouillen mit dem Datenerhebungstool SMART

Um Patrouillen und Kontrollgänge effektiv und erfolgreich zu koordinieren und zu steuern, wird das Datenerhebungstool SMART genutzt. Hierfür schult unser Projektpartner Panthera Mitarbeiter von Nationalparks oder dort tätigen Organisationen in der Anwendung des Tools.

Aufgrund der Reisebeschränkungen durch die Corona-Pandemie konnte im vergangenen Jahr lediglich eine Präsenz-Schulung durchgeführt werden. Von März bis Dezember 2020 wurden die Organisationen Scorpion APU und Children of the Wilderness online bei der Nutzung des SMART-Tools unterstützt, bspw. bei Problemen oder der Erstellung von Berichten. Seit Herbst 2020 werden mithilfe von SMART außerdem Informationen zu den aufgefundenen und entfernten Fallen durch Scorpion APU erfasst, die helfen detaillierte Informationen zu den von Wilderern bevorzugt gejagten Tieren für Buschfleisch zu erhalten.

Mitarbeiter der Scorpion APU erfassen Daten über SMART-Tool

 

Eco-Clubs und Gärten in Schulen um Hwange Nationalpark

Die gemeinnützige Organisation Children of the Wilderness (CITW) engagiert sich für den Erhalt der Flora und Fauna und setzt hierbei auf die Sensibilisierung und Bildung von Kindern, die in den Gemeinden um den Hwange Nationalpark leben. Hierfür werden Eco-Clubs sowie Gärten in den Schulen errichtet. Die Ernte aus den Gärten wird in den Schulen verarbeitet sowie verkauft; mit dem Ertrag werden in Schulprojekte investiert.

Schulkinder bearbeiten und pflegen Garten

 

Die Loro Parque Stiftung und Projektpartner Panthera unterstützen CITW bereits seit über drei Jahren, während dieser Zeit sind acht Eco-Clubs entstanden und es wurden diverse Besichtigungen zum Standort der Scorpion APU durchgeführt. Bei den Exkursionen lernen die Kinder von den Mitarbeitern der Organisation über die Bedeutung von Artenschutz und warum Wilderei bekämpft werden muss.

Bevor aufgrund der Corona-Pandemie die Schulen geschlossen wurden, wurden drei Exkursionen durchgeführt. Des Weiteren hat CITW etwa 450 benachteiligte Familien mit über 2.700 Essenskörben in 6 Monaten unterstützt.

Exkursion zur Scorpion APU

 

Trotz der Herausforderung bei der Umsetzung der Maßnahmen und Aktivitäten aufgrund der Auswirkungen der Corona-Pandemie, arbeiten der Loro Parque und Partner Panthera auch in diesem Jahr gemeinsam am Schutz und Erhalt der Wildtiere im Hwange Nationalpark. Geplant sind u.a. die weitere Unterstützung und Ausstattung der Scorpion APU, um weitere Fallen aufzuspüren und Wilderei zu verhindern sowie 2 zusätzliche Ranger einzustellen und zu schulen.

Das Projekt

Erfassung der Wildtierbestände in KAZA

Das Artenschutzprojekt umfasst zwei Vorhaben: Zum einen die Bestandsaufnahme der Wildtiere in den Nationalparks Mavinga und Luiana in Angola und das Monitoring der Löwenpopulation und ihrer Wanderbewegungen.

Für Presserückfragen

Inga Meese
Geschäftsführerin Futouris e.V.
Heidenkampsweg 58
20097 Hamburg
Deutschland
+49 (0) 40 809034 4055