30.11.2018

Gemeindebasiertes Ausbildungsprojekt in Namibia

Erfolgreiches Zusammenleben von Elefant und Mensch: Khwe-Projekt von Futouris und Gebeco in Namibia erfolgreich gestartet

Berlin, 3. Dezember 2018. Futouris e.V. und Gebeco, Spezialist für weltweite Erlebnis- und Studienreisen, haben das gemeindebasierte Schulungs- und Bildungsprogramm „Mit Bienen und Chilis für bessere Lebensbedingungen“ in Namibia gestartet. Gebeco unterstützt die Gemeinde der Khwe im Erhalt ihrer Lebensräume im Bwabwata National Park seit 2013. Mitglieder der Khwe wurden geschult, sich u.a. auf friedliche Weise vor Elefanten zu schützen. Ziel des Projekts ist die Förderung einer friedlichen Koexistenz zwischen Mensch und Elefant, sowie die Schaffung von Grundlagen, um das Wissen der indigenen Bevölkerung zur Sicherung des Lebensunterhaltes in der Tourismusbranche zu nutzen.

Ende Oktober wurden in einem neuntägigen Train-the-Trainer-Workshop des „PEACE-Programms“ der Elephant Human Relations Aid (EHRA) 24 Mitglieder der Khwe Gemeinde im Umgang und im konfliktmindernden Verhalten gegenüber Elefanten geschult.

Im Training wurde u.a. Chili-Öl hergestellt, um einen Chili-Zaun aus alten Stoffresten zu erstellen. Der Geruch des Chili-Öls schreckt Elefanten nicht nur ab, sondern überdeckt den Duft von Getreide und Früchten. Die Ernte bleibt damit vor Zerstörung durch Elefanten geschützt. In einem „Field Guiding Training“ im Bwabwata National Park wurde nicht nur das Beobachten von Elefanten und das Lesen ihrer Spuren geübt, sondern auch, wie das Spurenlesen gegenüber Gästen erläutert, und Verhalten und Geschichte der Elefanten in interessanter Form wiedergegeben werden kann.

Projektziel ist die Verbesserung der Lebensbedingungen des Khwe Stammes im Bwabwata National Park in der Kavango Region / Namibia. Durch das Erlernen des richtigen Verhaltens und dem sicheren Umgang v.a. gegenüber Elefanten sollen die Grundbedürfnisse zum Leben besser abgesichert und das Wissen der indigenen Bevölkerung zum Verdienst des Lebensunterhaltes genutzt werden.

„Unser Ziel mit solchen Projekten ist, Hilfe zur Selbsthilfe zu geben und der lokalen Bevölkerung etwas zurückzugeben. Denn es sind die Menschen, ihre Geschichten und Traditionen, die unsere Reisen so einzigartig machen. In diesem Kontext unterstützen wir gemeinsam mit Futouris die Khwe seit 2013. Startpunkt war unser ‚Spurenleser Projekt‘, um den Khwe neue Perspektiven zu geben. Das Projekt ‚Mit Bienen und Chilis für bessere Lebensbedingungen‘ knüpft an diesen Gedanken an“, so Thomas Bohlander, Geschäftsführer von Gebeco.

Foto 1: Gruppenbild Khwe mit Zertifikat

„Wir haben ein großes Potenzial in den Teilnehmern gesehen, die am PEACE-Training teilgenommen haben. Die generelle Haltung gegenüber Elefanten und dem Tourismus ist sehr positiv. Die Gruppe war begeistert dabei, was auch die Tests bestätigen, welche im Rahmen des Trainings durchgeführt wurden.“, so Hendrick Munembome, Projektleiter „PEACE Programm“, EHRA

Lokaler Projektpartner ist neben Elephants Human Relations Aid (EHRA) die Gebeco-Agentur African Travel Concept (ATC). Das Projekt wird im Einvernehmen mit dem Ministerium für Umwelt und Tourismus (MET) und mit der Unterstützung des Integrated Rural Development and Nature Conservation (IRDNC) sowie Kyaramacan Trust durchgeführt.

Thomas Bohlander, Geschäftsführer Gebeco: „Wir freuen uns sehr, dass bereits im Verlauf des Trainings ein erstes Treffen mit allen Parteien arrangiert werden konnte. Die Zusammenarbeit der Behörden, des MET und der Gemeinde ist für Khwe lebensnotwendig. Nur durch diese kann das Projekt erfolgreich und dauerhaft implementiert und den Khwe langfristig ein unabhängiges und eigenständiges Einkommen gesichert werden.“

ATC und EHRA werden die Khwe in der Umsetzung und in der Überwindung ihrer Herausforderungen im Alltag über die nächsten Monate unterstützen und begleiten. Im Frühjahr 2019 soll das im Training erlernte Wissen in bereits bestehende Programme – z.B. in die geführten Buschwanderungen – integriert werden.

Bild 2: Elefantenbeobachtung

Bild 3: Chiliöl zur Elefantenabwehr

Bild 4: Trainingsstudie

Das Projekt

Ein Khwe-Elefanten-Projekt - Mit Bienen und Chilis für bessere Lebensbedingungen

Die Khwe leben im Bwabwata National Park, bauen angrenzend an diesen Obst und Gemüse an. Sie stehen vor der alltäglichen Herausforderung, Ernteschäden durch Elefanten, Nilpferde und Büffel abzuwehren. Die Tiere zerstören auf der Suche nach Wasser oder Nahrung ihre Felder und den Zugang zu sauberem Trinkwasser.

Für Presserückfragen

Futouris e. V.
Anja Renner
Schicklerstraße 5
10179 Berlin
Deutschland
+49 (0) 30 2789 0182
+49 (0) 30 2759 3654