2009

Rehabilitation und Auswilderung bedrohter Orang-Utans, Borneo

Projektstandort

Palankaraya, Zentralkalimantan, Borneo

Projektstart

2009

Projektbeschreibung

Die südostasiatische Inseln Borneo und Sumatra gehören zu den letzten Rückzugsgebiete der bedrohten Orang-Utans. Auf Borneo leben 80 Prozent der letzten Menschenaffen Asiens. Ihre Zahl ist seit den 1990er Jahren um zwei Drittel auf heute nur noch rund 55 000 Tiere gesunken.

Verantwortlich dafür sind Wilderei, illegaler Tierhandel und die fortschreitende Zerstörung des Lebensraumes. Die artenreichen Regenwälder Borneos stehen unter hohem Druck durch Umwandlung in Plantagen - insbesondere Palmölplantagen - Waldbrände und legale wie illegale Holznutzung.

Im Jahr 1999 gründete die Dänin Lone Dröscher Nielsen mit Hilfe der Borneo Orang-Utan Survival Foundation (BOS) das Orang-Utan-Rehabilitationszentrum Nyaru Menteng. Die Borneo Orang-Utan Survival Foundation (BOS) ist eine indonesische Nichtregierungsorganisation, die es sich zur Aufgabe gemacht hat, zusammen mit der indonesischen Bevölkerung die letzten Orang-Utans und ihren Lebensraum zu schützen. Die BOS Foundation unterstützt die lokale Forstpolizei bei der Beschlagnahmung von illegal gehaltenen Tieren, bereitet diese auf ein Leben in Feiheit vor und wildert sie anschließend in geeigneten Regenwaldgebieten aus. 

Die BOS-Station Nyaru Menteng liegt 28 km entfernt von Palangkaraya, der Hauptstadt Zentralkalimantans. Auf einem 1,5 ha großen eingezäunten Gebiet gibt es eine Klinik, Quarantäne - Einrichtungen und Sozialisierungskäfige für Orang-Utans.

In der Rehabilitationsstation werden derzeit über 600 Orang-Utan-Waisen von menschlichen Pflegeeltern auf ihr natürliches Leben im Regenwald vorbereitet. Vor seiner Auswilderung muss ein Orang-Utan lernen, richtig zu klettern und Schlafnester zu bauen. Er muss hunderte von Pflanzenarten kennen und gut resozialisiert sein. Bislang konnten über 500 Orang-Utans in die Freiheit entlassen werden. Auf fünf Flussinseln in der Nähe von Nyaru Menteng leben rund 90 Orang-Utans bis zur endgültigen Auswilderung.

Eine Flut von Neuzugängen brachte die Station an ihre Kapazitätsgrenzen. Im Jahr 2005 musste Nyaru Menteng II gegründet werden. Hier befinden sich Sozialisierungskäfige und ein 50 ha großer Trainingswald. In Nyaru Menteng II sind die "wilden" Orang-Utans untergebracht, die aus Ölpalmplantagen und Abholzungsgebieten gerettet wurden. Sie sind ein Leben in Gefangenschaft nicht gewöhnt und es ist ein besonderes Anliegen von BOS, diese Tiere schnellstmöglich wieder in die Freiheit zu entlassen.

Projektziele 

  • Rettung von Orang-Utans
  • Rehabilitation von Orang-Utans
  • Umsiedlung und Auswilderung von Orang-Utans in geeignete Regenwaldgebiete 

Projektpartner

Die Borneo Orangutan Survival Foundation (BOS Foundation) ist die projektdurchführende Organisation in Indonesien. 

BOS Deutschland e. V. ist einer der größten Kooperationspartner der BOS Foundation in Indonesien.

Bildergalerie